Berichte

„Da werden wir aber verwöhnt!“

27.02.2017

Schülerinnen und Schüler des E. T. A. Hoffmann-Gymnasiums luden zu einem Festmahl ins Haus MITEINANDER

Die vergangene Woche stand für vier 9. Klassen des E.T.A. Hoffmann-Gymnasiums Bamberg unter dem Motto „Stärken und Kompetenzen nutzen“. Als Teil dieser sogenannten Orientierungstage schwangen rund 80 Schülerinnen und Schüler im großen Gemeinschaftsraum des „Haus MITEINANDER“ in Gaustadt den Kochlöffel.

Montag bis Donnerstag verköstigte jeweils eine Schulklasse Bewohner und Mitarbeiter des Hauses mit den selbstgemachten Gerichten. Ein „mehrgängiges Festmahl“ war in der Einladung versprochen worden, und diesem Anspruch wurden die jungen Köche mehr als gerecht. „Da werden wir aber verwöhnt!“, freute sich eine Bewirtete.

Kreativität war gefragt, wenn es um die Zubereitung der für manche wohl nicht aus dem Alltag bekannten Gerichten ging. Zu den Aufgaben der Schülerinnen und Schüler gehörte es außerdem, den passenden Rahmen für das Festmahl zu gestalten. So wurden Tische dekoriert und eingedeckt, eine Tischrede vorbereitet und die Speisen appetitlich angerichtet. Auch das Servieren wurde von den jungen Köchen übernommen.

Unter der Leitung der Erlebnispädagogin Susanne Stadler ging es aber nicht nur um das leibliche Wohl: sie vermittelte im Rahmen dieser Orientierungstage auch ein Gefühl für die eigenen Stärken und Fähigkeiten – teil im Rahmen von gemeinsamen Spielen, teils in Gruppenarbeiten.

Im Haus MITEINANDER wird Familien und Alleinstehenden, Jungen und Alten, Menschen mit und ohne Behinderung „Wohnen in allen Lebensphasen“ ermöglicht – so der Ansatz des Konzeptes „In der Heimat wohnen“. Seit Bezug Hauses, das zum Bestand der Joseph-Stiftung gehört, vor acht Jahren findet hier mindestens einmal wöchentlich ein Mittagstisch statt. Generationsübergreifende Begegnung soll so ermöglicht werden, ein Ansatz, der umso mehr zutrifft, wenn 14- bis 15-jährige Jugendliche sich um die Bewirtung kümmern. „Besonders schön war die Begegnung mit den Gästen aus dem Haus.“, so eine Schülerin nach dem Orientierungstag. Und ein Klassenkamerad stimmt zu: „Echte Gäste zu empfangen, das hat Spaß gemacht. Auch sich mit den älteren Menschen zu unterhalten, hat mir gut gefallen.“

Die Joseph-Stiftung unterstützte wie schon im vergangenen Jahr das Projekt und stellt den Gemeinschaftsraum und die zugehörige Küche zur Verfügung. Zum Abschluss des Tages bekamen die Schülerinnen und Schüler zudem ein grünes Geschirrhandtuch, das sie hoffentlich mit der Erinnerung an einen erlebnisreichen Tag verbinden – und nicht mit dem folgenden Abwasch.

Das erfolgreiche Projekt soll auch im nächsten Jahr stattfinden, sehr zur Freude der Bewohner im Haus Miteinander.

Fotos: Anja Münzel