Berichte

Heilige Stätten, geheime Orte, Lustiges Ritterleben . Das Sebastian-Fackelmann-Haus auf Reisen

30.07.2018

Auch in diesem Jahr erlebten Mieter; Ehrenamtliche und Stammgäste des Sebastian-Fackelmann-Hauses einen wunderschönen gemeinsamen Busausflug, der zum wiederholten Male von Ehepaar Norbert und Yee Man Fackelmann gefördert wurde.
Auf dem Programm standen in diesem Jahr Heilige Stätten, geheime Orte und lustiges Ritterleben.

Und so starteten die Teilnehmer bei angenehmen Sommertemperaturen am 12. Juli mitten ins Herz der Fränkischen Schweiz. Auf wunderschönen Nebenstrecken, die von Busfahrer Jimmy Gottschalk von der Firma Tölk-Reisen ausgewählt waren, konnten alle schon auf der Hinfahrt die Schönheit der fränkischen Landschaft bewundern. Das erste Ziel war Gößweinstein und der Besuch der Basilika, dem beeindruckendem Meisterwerk Balthasar Neumanns. Die Gruppe ließ den Kirchenraum auf sich wirken und bestaunte den Hochaltar mit dem berühmten Gnadenbild, das die Krönung Mariens durch die Heilige Dreifaltigkeit darstellt. Ebenso die gelungenen Renovierungsarbeiten, seit dem unter anderem die die Kirchenwände wieder in Originalfarben erstrahlen. Es blieb noch etwas Zeit, die einige  nutzten, um sich den Heiligen Bezirk um die berühmte Wallfahrtskirche näher zu betrachten.

Weiter ging es hinunter nach Behringersmühle und auf der kurvigen Strecke durch das Ailsbachtal in den kleinen Ort Köttweinsdorf. Nur Wanderer und Kenner der Gaststätte Maihof „verirren“ sich sehr gerne dorthin. Die 30köpfige Gruppe machte es sich im Freien, in dem wunderschönen Biergarten des Maihofs bequem und alle genossen neben dem leckeren Essen und kühlen Trinken die Ruhe und Schönheit der Natur und die hervorragende Gastfreundlichkeit des Familienbetriebes. Bei angenehmen Gesprächen verflog die Zeit viel zu schnell. Am frühen Nachmittag ging es weiter zur Burg Rabenstein, die nur wenige Kilometer weit entfernt auf einer in das Ailsbachtal hinaus­ragenden Felsspitze thront. Die Angebote in und um die Burg wurden in Kleingruppen gerne genutzt. So vergnügte sich ein Teil der Teilnehmenden bei der Flugshow auf dem Gelände der Falknerei, während andere in den Genuss einer wahrhaft ritterlichen, sehr interessanten Burgführung kamen. Einzelne genossen aber einfach nur den schönen Waldbiergarten. Zum Abschluss trafen sich alle wieder zum Kaffeetrinken in der Gutsschänke, wo die Gruppe ebenfalls bestens umsorgt wurde.

Sehr erfreulich war bei dem Ausflug, dass alle Ziele nahezu Barrierefreiheit für die Teilnehmer mit Einschränkungen boten und alle Menschen mit und ohne Behinderung diesen Tag gemeinsam erleben konnten. Und dort wo es einmal kleinere Hürden zu überwinden galt, war Hilfe untereinander selbstverständlich. Auf ebenso schönen Pfaden ging es am frühen Abend mit dem Bus wieder zurück nach Hersbruck und dabei gab es noch manchen Hinweis auf bekannte oder geheime Sehenswürdigkeiten, die auf der Strecke lagen und den einen und anderen Witz von Busfahrer Jimmy Gottschalk, der sich auch ehrenamtlich im Sebastian-Fackelmann-Haus engagiert. Alle Mieter, Ehrenamtliche und Stammgäste bedankten sich bei dem Ehepaar Fackelmann herzlich für die Ermöglichung dieser gemeinsam erlebten Stunden.

Beate Laugsch